Ferienbetreuung Konrad-Wiederholt-Schule

Sechs Insekten gingen auf Mission: Der Baum der Tausend Früchte, welcher inmitten eines Sees auf einer kleinen Insel wuchs, musste gerettet werden. Es ging ihm schlecht, er hatte all seine roten, blauen, gelben und grünen Früchte verloren. Vielleicht war das Wasser des Sees vergiftet worden?

 

Bevor das Spiel begann, durften die Teilnehmerinnen den Raum zunächst zu einer Fantasielandschaft gestalten. Dafür gab es bereits eine Landkarte, in die alle Landschaften eingezeichnet waren: ein Wald, eine Wiese, Schilf, Strand und ein Parkplatz. Viele bunte Tücher, Matten, Kissen und Sitzsäcke verwandelten sich in Pflanzen, Sand und Wasser und bald konnte jedes einzelne Insekt sein zu Hause finden.

Die grüne Grille fühlte sich natürlich in der Wiese am wohlsten. Dort konnte sie sich gut tarnen und zirpende Signale senden. Die Spinne wohnte im Wald und spann dort ihre Netze und Fäden. Sie war die einzige, die auch im Dunkeln richtig gut sehen konnte. Die schillernde Libelle schwirrte am liebsten im Schilf umher und hütete ein Geheimnis. Die Feuerwanze hatte am Rand des Parkplatzes ein Zuhause gefunden und konnte rote Leuchtsignale geben. Der Wasserläufer, der im See lebte, war das einzige Insekt, das über das Wasser laufen und ein kleines Walnussschiffchen anschieben konnte. Und die Ameise? Die hatte ihren Bau direkt auf der Insel errichtet und konnte alles Erdenkliche tragen.

Jede Mitspielerin konnte auf der jeweiligen Rollenkarte an der Wand nachschauen, welche Fähigkeiten und Schwierigkeiten das eigene Insekt hatte und die Beeren welcher Farbe es einsammeln konnte. Die Libelle zum Beispiel sammelte gelbe, die Grille grüne und die Spinne braune Beeren. Andersfarbige Beeren, die im gesamten Raum und der gesamten Landschaft verstreut waren, konnten sie zwar sehen, aber nicht transportieren. Die Ameise hingegen konnte jegliche Farbe von Beeren einsammeln, war aber auf der Insel gefangen, da sie nicht schwimmen konnte. Ziel des Spiel war es, mit gemeinsamen Strategien und das Kombinieren der verschiedenen Fähigkeiten alle Beeren zurück zum Baum zu bringen.

Durch die Spielleiterin wurden immer wieder Impulse in das Spiel gegeben, welche die Situation veränderten und bestimmte Fähigkeiten der Insekten provozierten. Bei Nacht zum Beispiel konnte sich nur die Spinne bewegen, bei Gefahr konnten Feuerwanze und Grille Signale geben, oder wenn Menschen durch die jeweiligen Landschaften liefen, mussten sich die Insekten in Sicherheit bringen. Auch war es den Tierchen oft möglich, sich gegenseitig zu helfen. Der Wasserläufer etwa konnte die Ameise in einer Walnussschale über das Wasser transportieren. So entstand ein dynamischen Spiel: ein bisschen Theater, ein bisschen Rollenspiel, ein bisschen freies Spiel. Auf jeden Fall hatten wir viel Spaß zusammen! Und wie es ausging? Na klar, alle Früchte wurden eingesammelt, auch die geheime orangene Frucht, und der Baum der Tausend Früchte wurde gerettet!