Kirchheimer Mädchentag 2018 im Bohnauhaus

Performatives Theater - der Körper spricht

Theater ohne Text, ohne gesprochene Sprache - das war die Idee zum diesjährigen Theaterworkshop. Die Aufgabe bestand für die Mädchen darin, jeweils zu zweit mit den Bewegungsformen "umarmen", "schieben" und "ziehen" zu experimentieren. Dabei durften auch ganz ungewöhnliche Bewegungen entstehen, zum Beispiel sich umarmende Beine. Manchmal wurden fließende und harmonische Ausdrucksformen gefunden, dann wieder ruckartige, insgesamt ging es ziemlich dynamisch zur Sache. Nachdem jedes Paar eine kleine Choreografie einstudiert, geprobt und vor den anderen Workshop-Teilnehmerinnen gezeigt hatte, übten alle gemeinsam eine Gesamtperformance.

Die Aufführung

Auf dem Boden des Saales haben sich mehrere Mädchen ganz klein gemacht zu bewegungslosen Steinen. Still hocken sie da, quer verstreut, und es beginnt eine Musik. Während die Melodie läuft und die erste Strophe ertönt, bleiben sie immer noch regungslos liegen. Ein schönes Bild. Doch dann plötzlich, mit Beginn des Refrains, erheben sich zwei der Mädchen und finden sich zu einem Paar zusammen, umarmen, stoßen und ziehen sich und beenden ihre Choreografie in einer freundschaftlichen Umarmung, nebeneinander stehend. Dann gehen sie wieder nach unten, klatschen einmal in die Hände, werden wieder zu regungslosen Steinen. Genau in dem Moment erheben sich zwei andere Mädchen, führen ihre tänzerische Theaterperformance auf, werden wieder zu Steinen. Beim dritten Pärchen wird ein Mädchen umhergewirbelt und schwingt die Beine in die Höhe, das andere Mädchen wird gestoßen und lässt sich gekonnt fallen. Mit dem letzten Klatschen erwachen alle Steine, um sich gemeinsam in eine Reihe zu stellen und  zu verbeugen.

 

Mit dieser kleinen Performance endete der Kirchheimer Mädchentag 2018.