Fragen...

... zur Therapie-Sitzung

Wie kann ich einen Termin bekommen?

 

Momentan befinde ich mich im Studium und kann deshalb noch keine therapeutische Termine anbieten. Bitte wenden Sie sich an einen Therapeuten oder eine Therapeutin in Ihrer Umgebung. Während des Studiums besteht jedoch die Möglichkeit für Projekte an sozialpädagogisch-therapeutischen Institutionen. Über Anfragen freue ich mich.

Brauche ich Schauspielerfahrung oder künstlerische Begabung?

 

Nein. In der Therapie wird nicht nach Kriterien wie "gut" oder "richtig" bewertet. Im Zentrum steht der therapeutische Prozess, die eigene persönliche Entwicklung, das Auseinandersetzen mit persönlichen Themen. "Theater" ist dafür nur das Medium, also ein Mittel zum Zweck. Dabei ist der Begriff "Theater" auch sehr weit gefasst - manchmal geht es nur um Bewegung im Raum und Körperwahrnehmung oder um Figuren und Geschichten.

Wie groß ist eine Gruppe in der Gruppentherapie?

 

Ich persönlich empfinde eine Gruppengröße von 6 - 8 Personen als optimal. Bei einer kleineren Gruppe wären die Möglichkeiten an Übungen eingeschränkt. Bei einer größeren Gruppe könnte es Platzmangel im Raum geben und es könnte auch länger dauern, bis die Gruppe zusammenfindet und sich vertraut.

... zu Theatertherapie (Dramatherapie) allgemein

Gibt es einen Unterschied zwischen Theatertherapie und Dramatherapie?

 

Nein. Der englische Begriff ist dramatherapy. Da diese Therapieform international als dramatherapy bekannt ist, wird auch im Deutschen das Wort Dramatherapie als Synonym zu Theatertherapie verwendet. Es gibt keinen Unterschied.

Wie wirkt Dramatherapie?

 

Egal bei welcher Therapieform, am wichtigsten für den Erfolg und die Wirkung der Therapie ist immer die Beziehung zwischen Klient/in und Therapeut/in. Verschiedene Therapieformen nutzen dafür unterschiedliche Methoden. Der Vorteil von Theatertherapie ist, dass nicht nur über etwas gesprochen, sondern der Mensch als Ganzes gesehen wird: Bewegung, der Einsatz der Stimme, Interaktion mit anderen Teilnehmenden und kreative Prozesse finden statt. Fantasie und Emotionen werden spielerisch angeregt. Körper, Kopf und Herz werden gleichermaßen berücksichtigt. Während der Übungen findet immer wieder Kontakt mit unbewussten Themen, inneren Konflikten und unverarbeiteten Emotionen statt. Im geschützten Rahmen bekommen diese ihren Platz und dürfen zugelassen werden. Dadurch kommt es zu einer inneren Verarbeitung.

... zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Welche Ausbildung oder Qualifikation hat ein/e Heilpraktiker/in für Psychotherapie?

 

Für Heilpraktiker gibt es keine einheitliche Ausbildung, jedoch muss immer eine Prüfung beim Gesundheitsamt absolviert und bestanden werden. Dies ist nicht mit einem Medizinstudium zu vergleichen, allerdings muss ein umfassendes Wissen über sämtliche psychische Störungsbilder wie Schizophrenie, Depressionen, Essstörungen, Zwangsstörungen, Angststörungen, verschiedene Persönlichkeitsstörungen u.a. nachgewiesen werden, außerdem Kenntnisse über Fachbegriffe, rechtliche Dinge und möglichst auch einer konkreten erlernten Therapieform (z.B. Theatertherapie).

Darf ein Heilpraktiker für Psychotherapie Medikamente verschreiben?

 

Nein. Eine Heilpraktikerin ist keine Medizinerin und darf deshalb auch keine Medikamente verschreiben. Psychische Störungsbilder, die eine Ursache im Hirnstoffwechsel haben und medikamentös behandelt werden sollten, gehören in den Bereich eines Arztes (etwa Schizophrenie oder schwere Depression).


Sie können mir gern weitere Fragen stellen.